Eine neue Kultur des Kircheseins

Fortbildung „Mein Charisma entdecken - Gabenfindung als Baustein der Entwicklung von Kirche“

Paderborn, 21. Mai 2014. Die von Gott geschenkten Gaben bei sich selbst und bei anderen zu entdecken und den Perspektivwechsel von einer aufgabenorientierten Pastoral zu einer gabenorientierten Pastoral zu wagen, war das Thema der Fortbildung „Mein Charisma entdecken-Gabenfindung als Baustein der Entwicklung von Kirche“ der Zentralabteilung Pastorales Personal, zu der 16 Gemeindereferentinnen ins Liborianum nach Paderborn kamen.

Auf der Grundlage der eigenen Taufberufung entdeckten die Teilnehmenden die Orientierung an den Charismen (griech.: Gaben, die Gott aus Gnade schenkt) als ein inspirierendes Gestaltungsprinzip für den Aufbau von Kirche vor Ort, das seine Kraft und Dynamik aus der Begegnung mit Christus und untereinander schöpft. „Mit Blick auf die Entwicklung der Pastoralen Räume eröffnet sich hier ein konkreter Weg, das gemeinsame Priestertum aller Getauften neu erfahrbar und wirksam werden zu lassen“, so Florian Jansen, Referent für Religiös-theologische Bildung in der Hauptabteilung Pastorale Dienste und Mitglied des Leitungsteams, dem auch Gabriele Viecens (Abteilung Missionarische Pastoral, Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim), Sr. Gabriele Lüdenbach (Diözesanstelle Berufungspastoral des Erzbistums Paderborn) und Georg Borgschulte (Katholisches Forum Dortmund) angehörten.

Bereits im ersten christlichen Jahrhundert ermuntert der Apostel Paulus die Christen in den neu gegründeten Gemeinden, die in der Taufe vom Heiligen Geist geschenkten Gaben wahrzunehmen und zum Wohle aller einzusetzen. Auch das Zweite Vatikanische Konzil erinnert in seiner Dogmatischen Konstitution über die Kirche, dass die Gaben ein Wesensmerkmal der Kirche sind und „mit Dank und Trost angenommen werden müssen, da sie den Nöten der Kirche besonders angepasst und nützlich sind“ (Lumen gentium 10).